Posted on

Heilpflanzen: Verbündete bei der Abwehr von Erkältungen

Nicht nur Menschen und Tiere haben gegen krankmachende Mikroorganismen zu kämpfen. Auch Pflanzen werden von Keimen befallen und wären ohne Abwehrstoffe ernsthaft in Gefahr. Wir Menschen können solche pflanzliche Inhaltsstoffe nutzen, um uns gegen Krankheiten zu wehren. Dies ist das Kernthema der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)

Nicht Nässe oder Kälte, sondern Viren und Bakterien machen krank

Wir sind umgeben von Myriaden von Mikroorganismen. Viele davon können uns krankmachen. Aber dazu müssen sie sich erst einmal in geeigneten Körpergeweben festsetzen und anschliessend unserem «Grenzschutz» aus Abwehrkörpern trotzen. Erst wenn ihnen dies gelungen ist, können sie sich in unserem Körper vermehren. Dann kommt es zu einer heftigen Immunreaktion, unter deren Begleiterscheinungen wie Fieber, Husten und Schnupfen wir leiden.

Wieso gibt es im Winter häufigere Erkältungen?

Es ist eine Anhäufung von Risikofaktoren, denen wir im Winter ausgesetzt sind: eine erhöhte Anzahl Keime im Umfeld wegen anderer Erkältungsopfer, häufigerer Aufenthalt in Menschenansammlungen und geschlossenen Räumen, trockene Schleimhäute wegen der tieferen Luftfeuchtigkeit, etc.  Dazu kommt ein reduziertes Immunsystem, weil der Körper durch die winterliche Witterung und den Lichtmangel stark beansprucht ist.

Welche Schutzmassnahmen gibt es?

Man kann in der Tat selber eine Menge vorbeugender Schutzmassnahmen treffen. Dazu gehört eine verstärkte Hygiene, also Händewaschen, damit die Keime nicht über die Hände zu den Schleimhäuten transportiert werden. Auch tut man gut daran, dem Körper mehr Erholung zu gönnen, also am Tageslicht Spaziergänge zu machen und genügend zu schlafen. Sport in vernünftigem Mass und eine ausgewogene Ernährung unterstützen das Wohlbefinden das ganze Jahr hindurch, aber besonders natürlich im Winter.

Und wenn die Erkältung trotzdem zuschlägt?

Dann findet man in der Apotheke eine ganze Reihe Arzneistoffe, die im Abwehrkampf gegen die Keime helfen oder den eigenen Körper stärken. Sie können sich auf unserer Webseite www.wolhuserapotheke.ch mit wenigen Klicks über verschiedene Pflanzenheilmittel kundig machen. Die Medikamente selber werden aber nur von unseren Fachpersonen in der Apotheke abgegeben. So will es das Gesetz, und so ist es auch gut, denn es handelt sich um hochwirksame Stoffe, welche von den Heilpflanzen zum Schutz gegen ihre Feinde produziert werden. Im Beratungsgespräch mit unseren Spezialistinnen werden Lösungen gefunden, die genau auf Ihre Bedürfnisse angepasst sind.

Posted on

Die Grippe 2016 noch heftiger?

Eins steht fest: auch 2016 wird es wieder eine Grippewelle geben. Es stellt sich die Frage, wie heftig sie pfen nächsten Jahr ausfallen wird.

Entscheidend für die Heftigkeit der Grippewelle ist die Unter-Art des Grippevirus, die sich im kommenden Winter durchsetzen wird. Es gibt Fachleute, welche für die Prognose den Grippeverlauf in Australien zu Rate ziehen. Auf der Südhalbkugel geht zur Zeit der Winter zu Ende, und man blickt auf eine ungewöhnlich heftige Grippe zurück. Man kann nun spekulieren, dass diese Virus-Variante sich im nächsten Winter bei uns auf der Nordhalbkugel durchsetzen wird.  Andere Fachleute sehen darin noch keinen Grund zur Sorge, denn bei uns könne sich genau so gut eine andere, weniger heftige, Unterart durchsetzen.

Ob heftig oder nicht: sehr unangenehm für Gesunde und bedrohlich für gesundheitlich geschwächte Personen ist die Grippe alleweil. Aber man kann sich bis zu einem gewissen Grad dagegen schützen:

  • Impfung: empfohlen bei älteren Menschen und solchen, die mit älteren oder kranken Menschen Kontakt haben.
  • Homöopathische Grippeprophylaxe
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Ernährung und viel frischer Luft.
  • Häufiges Händewaschen zur Verringerung der Übertragung von Viren.
  • Unterstützung der Abwehrkräfte durch homöopathische und pflanzliche Wirkstoffe.